Patienteninformation

« Zurück

Krankheitsbilder in der Psychosomatik

Die Psychosomatik beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen der Seele (Psyche) und dem Körper (Soma). Im Alltag können wir diese Wechselwirkung sehr häufig beobachten. Langanhaltende seelische und soziale Belastungen, Konflikte, Lebenskrisen, schwierige Lebensumstände oder Lebenserfahrung können körperliche Beschwerden und Erkrankungen auslösen oder deren Verlauf erheblich beeinträchtigen. Umgekehrt können auch schwere körperliche Erkrankungen das seelische Gleichgewicht erheblich beeinflussen und zu seelischen Störungen führen.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Burnout

Immer mehr Menschen in Deutschland fühlen sich ausgebrannt und kraftlos. Ursachen für das Ausgebranntsein, auch Burnout-Syndrom genannt, sind oftmals persönliche Faktoren wie das Helfersyndrom, übertriebener Perfektionismus, das Nicht-Nein-Sagen-Können und zu hoher persönlicher Erfolgsdruck. Die Ausprägung und der Verlauf des Burnouts sind individuell sehr verschieden. Betroffen sind häufig Menschen in sozialen und pädagogischen Berufen wie Lehrer, Erzieher, Pflegekräfte und Ärzte.


Depressionen

Depressionen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen. Sie haben meistens erhebliche Auswirkungen auf verschiedene Lebensbereiche und die Arbeitsfähigkeit. Kennzeichen sind depressive Stimmungen, Müdigkeit und Verlust an Interesse und Freude an sonst angenehmen Dingen.


Essstörungen - Magersucht, Bulimie & Co

Essstörungen sind schwere psychosomatische Krankheitsbilder, die meist von seelischen Beschwerden begleitet werden. Sie können Folge von, aber auch Ursache für andere psychische Erkrankungen sein und werden häufig, auf Grund von Scham und mangelnder Krankheitseinsicht erst spät erkannt. Lesen Sie hier mehr zu Erkankungen wie Magersucht, Bulimie und  Binge Eating.


Somatoforme Störungen

Somatoforme Störungen sind dauerhafte körperliche Beschwerden und Missempfindungen, für die trotz sorgfältiger Abklärung durch den Arzt keine eindeutige körperliche Ursache zugrunde liegt. Dauerhafte Beschwerden können das Leben des Betroffenen stark einschränken. Die Gedanken kreisen förmlich um die Beschwerden und führen schließlich zu einer gedanklichen Einengung.  


« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum

Privatpraxis Dr. med. Adrian Stoenescu