Übelkeit / Nausea

Übelkeit (Synonyme: Nausea (Übelkeit); Übelkeit) bezeichnet das Gefühl, erbrechen zu müssen.

Die sogenannte physiologische Übelkeit schützt den Körper nach der Aufnahme von verdorbenen Lebensmitteln (am häufigsten bakterielle Verunreinigung) oder Schadstoffen. Es handelt sich also um ein Alarmsignal des Körpers. Ebenso kann Übelkeit im Zusammenhang mit diversen Erkrankungen auftreten.

Symptome – Beschwerden bei Übelkeit

Folgende Symptome und Beschwerden können auf Übelkeit hinweisen:

Pathognomonisch (für eine Krankheit kennzeichnend)

  • Flaues Gefühl in der Magengegend
  • Brechreiz

Meine Diagnostik als Arzt bei Übelkeit

Grundlage meiner Diagnostik ist Ihre Krankengeschichte (inkl. Befunde, z.B. Labor-, Röntgenbefunde) sowie ein einstündiges ärztliches Gespräch mit Ganzkörperuntersuchung.

Der nächste Schritt ist eine naturheilkundliche Darmdiagnostik (PSE, HRV, keine Darmspiegelung), die ich stets vor der Labordiagnostik durchführe. Dadurch gewinne ich einen ersten Überblick über Ihre gesundheitliche Situation. Zudem ist es dadurch möglich, die Labordiagnostik auf die notwendigen Untersuchungen zu beschränken.

Im Rahmen der Labordiagnostik führen wir u.a. folgende Leistungen durch:

  • Spezielle Stuhldiagnostik (mikrobiologische Stuhlflora-Untersuchung; Malabsorption; Leaky-Gut-Diagnostik; Darm-Immunabwehr)
  • Spezielle Blutdiagnostik (Immun-Abwehr wie bspw. TH1/TH2-Balance; LTT-Immun u. a.)

Soweit notwendig werden weitere diagnostische Maßnahmen (Koloskopie/Darmspiegelung etc.) veranlasst.

Meine Therapie als Arzt bei Übelkeit

In Abhängigkeit von Ihrer individuellen Situation und den Ergebnissen der Labordiagnostik setze ich folgende therapeutische Leistungen ein:

Phase I – Milieu säubern und Entgiftung ankurbeln

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Colon-Hydro-Therapie (CHT)
  • F.X.-Mayr-Kur (Heilfasten), auch als Wochenend-Kur


Phase II – Wiederaufbau der Darmflora über 3 Monate

  • Darmflora-Aufbau mit Probiotika, Peptide, Phytotherapeutika
  • Psychosomatische Therapie (Stichwort: Bauchhirn)
  • Chirotherapie nach Dr. Ackermann (ein Atlas-Axis Problem kann eine Kohlenhydrat-Unverträglichkeit verursachen)
  • Erstellung eines individuellen Bewegungsplans
  • Homöopathie als Nosodentherapie