Reizdarm / Colon irritable

Beim Reizdarmsyndrom (RDS) handelt es sich um eine funktionelle Darmstörung, bei der keine ursächlichen Störungen gefunden werden können.

Das Reizdarmsyndrom ist die häufigste Ursache gastrointestinaler (den Magen-Darm-Trakt betreffender) Beschwerden bei Erwachsenen. 50 % aller Patienten mit Magen-Darm-Beschwerden haben ein Reizdarmsyndrom.

Symptome – Beschwerden bei Reizdarm / RDS

Folgende Symptome und Beschwerden können auf einen Reizdarm hinweisen:

Leitsymptome

  • rezidivierende (wiederkehrende) Schmerzen im Unterbauch*
  • veränderte Stuhlgewohnheiten* wie ein Abwechseln von Verstopfung (Obstipation) und Durchfall (Diarrhoe) (man kann einen obstipationsdominanten Typ, einen diarrhöedominanten Typ und einen Mischtyp unterscheiden)

    • Achtung: Besteht eine Diarrhoe als Leitsymptom, so liegt meist kein Reizdarmsyndrom vor!

  • Blähungen (Meteorismus)

*Bei dieser Symptomatik liegt bei der Hälfte der betroffenen Patienten eine funktionelle Darmstörung vor.

Die Symptome treten verstärkt in Stresszeiten oder in Zeiten emotionaler Aufregung auf.

Nebensymptome

  • Oberbauchbeschwerden (Dyspepsie)
  • Sodbrennen
  • Übelkeit (Nausea)
  • Erbrechen
  • Veränderung der Stuhlhäufigkeit
  • Mühsame Stuhlpassage
  • Gesteigerter Stuhldrang
  • Kleinvolumiger Stuhlgang
  • Schleimabgang
  • Gefühl der nicht vollständigen Darmentleerung
  • Blähungen (Meteorismus)
  • Überdehnungsgefühl im Darm (Distensionsgefühl)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Nahrungsmittelintoleranzen)

Meine Diagnostik als Arzt bei Reizdarmsyndrom / RDS

Grundlage meiner Diagnostik ist Ihre Krankengeschichte (inkl. Befunden, z. B. Labor-, Röntgenbefunden) sowie ein einstündiges ärztliches Gespräch mit Ganzkörperuntersuchung.

Der nächste Schritt ist eine naturheilkundliche Darmdiagnostik (PSE, HRV, keine Darmspiegelung), die ich stets vor der Labordiagnostik durchführe. Dadurch gewinne ich einen ersten Überblick über Ihre gesundheitliche Situation. Zudem ist es dadurch möglich, die Labordiagnostik auf die notwendigen Untersuchungen zu beschränken.

Im Rahmen der Labordiagnostik führen wir u. a. folgende Leistungen durch:

  • spezielle Stuhldiagnostik (mikrobiologische Stuhlflora-Untersuchung; Malabsorption; Leaky-Gut-Diagnostik; Darm-Immunabwehr)
  • spezielle Blutdiagnostik (Immunabwehr wie z. B. TH1/TH2-Balance; LTT-Immun u. a.)


Soweit notwendig werden weitere diagnostische Maßnahmen (Koloskopie/Darmspiegelung etc.) veranlasst.

Meine Therapie als Arzt bei Reizdarmsyndrom / RDS

Phase I – Milieu säubern und Entgiftung ankurbeln


Phase II – Wiederaufbau der Darmflora über 3 Monate

  • Darmflora-Aufbau mit Probiotika, Peptide, Phytotherapeutika
  • Psychosomatische Therapie (Stichwort: Bauchhirn)
  • Chirotherapie nach Dr. Ackermann (ein Atlas-Axis Problem kann eine Kohlenhydrat-Unverträglichkeit verursachen)
  • Erstellung eines persönlichen Bewegungsplans
  • Homöopathie als Nosodentherapie