Meine Strategie bei Borreliose

Meine persönliche Diagnostikmethode mittels Testampullen ermöglicht mir also nicht nur die Diagnostik der Borrelienart, sondern auch die Stärke der Belastung, die Co-Infektionen (Parasiten, Rickettsien, Pilze u.a.), sowie auch das Herausfinden des wirksamsten und verträglichsten Antibiotikums, der pflanzlichen und der homöopathischen Begleitmitteln.

Meine Therapiesäulen:

1. ANTIBIOTIKUM (30 Tage)

Beispiele: Amoxicillin, Clarithromycin, Minocyclin, Azythromycin, Doxycylin (wird immer noch als Standard empfohlen), Tinidazol (im Fettdruck sind die Antibiotika, die ich am häufigsten finde und rezeptiere).

Nach dem ersten Zyklus von 30 Tage mache ich einen LTT-Borrelien Kontrolltest, um zu sehen, ob die Immunabwehr noch am kämpfen ist, oder nicht.

2. PFLANZLICHE PRÄPARATE (3-12 MONATE)

Samento, Banderol, 2 Heilpflanzen aus Südamerika, die sogar schulmedizinisch empfohlen werden, weil sie nicht nur gegen Borrelien, Bakterien, Parasiten und Pilze sehr wirksam sind (Prof. Eva Sapi, USA). Bezugsquelle: Fa. DermaVit, München.

3. HOMÖOPATHISCHE PRÄPARATE

Sehr gerne verschreibe ich die IST-Zecken-Komplexpräparate von Dr. Fonk, als hervorragende und sanfte Therapieergänzung (Bezugsquelle: Klösterl-Apotheke München).

4. IMMUNABWEHRSTÄRKUNG

  • Vitalstoffe, Spurenelemente (nach Labor)
  • Zelltherapie
  • Naturheilkundliche Verfahren (Ozon, Schröpfen, Colon-Hydro...)
  • Lebensberatung, Auffindung und Auflösung von emotional- belastenden Konflikte (mittels PSE-Psychosomatische Energetik)

FAZIT

DIE BORRELIOSE IST EINE MULTISYSTEMKRANKHEIT, DIE MULTISYSTEMISCH ANZUGEHEN IST.