Diagnostik bei Borreliose

Meine „4 Säulen Diagnostik-Strategie“ bei Borreliose

1. Auswertung von speziellen Borreliose-Fragebögen, die meine Patienten vor dem Praxistermin ausfüllen und die aufmerksame persönliche Befragung.

2. Meine persönliche naturheilkundlich orientierte Diagnostikmethode in der Praxis mittels Testampullen, ermöglicht mir:

  • die Verdachtsdiagnose „Borreliose“ überhaupt zu stellen
  • die Stärke der Borrelienbelastung festzustellen, den Organ-/Bindegewebsbefall
  • die Co-Infektionen (Parasiten, Viren, Bakterien, Pilze u. a.) abzuklären
  • das Herausfinden des wirksamsten und verträglichsten Antibiotikums, als Kur
  • das Herausfinden der pflanzlichen und homöopathischen Begleitmittel, als Kur.

3. Allgemeine Situation des Patienten: Körper, Geist und Seele, als Nährboden für die Entwicklung der Borreliose. Diverse Diagnostikmethoden in der Praxis wie die Stoffwechselanalyse, HRV, PSE u.a. werden konsequent angewendet.

4. Die Laborabklärung ermöglicht mir: Klarheit zu bekommen.

AKUTE BORRELIOSE - LABORDIAGNOSTIK

1. ELISA Test ( IgG und IgM) im Blut bestimmt, der (zu) oft negativ ist, da die Antikörper sich erst nach mehr als 6 Wochen nach dem Stich entwickeln. Ist dieser Test positiv, dann wird der sogenannte Antigenen-Nachweis labormäßig bestimmt (Immunblot = Westernblot). Leider wird dieser 2. Test nicht mehr von den gesetzlichen Kassen übernommen.

Beide Tests sind nur in ca. 30% der Borreliosefälle positiv, also nur bedingt aussagekräftig.

2. LTT/Elispot Borrelien Labortest ist der früh möglichste Aktivitätsnachweis der Zellen-Immunantwort (Lymphozyten,  Monozyten), bereits ab dem 10. Tag nach dem Borrelienstich. Der LTT/Elispot Borrelien ist sehr gut als Verlaufskontrolle einer Borreliosetherapie geeignet, um zu kontrollieren, ob die Behandlung wirkt oder nicht.

Die Aussagekraft des LTT-Borrelien liegt bei ca. 60-70%. Er wird nur von Privatkassen übernommen. Laborkosten für Selbstzahler: ca. 150,- €. 

3. Neuer Test: Multiplex-PCR in den USA (bei uns noch nicht zugelassen).

CHRONISCHE BORRELIOSE - LABORDIAGNOSTIK

  • LTT/Elispot Borreliose
  • Co-Infektionen (Ehrlichien, Anaplasmen, Bartonellen, Babesien, Rickettsien, Mycoplasmen, Epstein-Barr, Cytomegalie und andere Viren, u.a.)
  • Allg. Immunstatus: TNF Alpha, IL1, IFN Gamma, CD 57+ NK Zellen u.a.
  • Vitalstoffanalyse
  • Darmflora
  • Der direkte Nachweis einer Borreliose direkt durch eine Probeentnahme aus dem Bindegewebe ist möglich, aber aufwendig (z.B. aus der Haut, Gelenkflüssigkeit, Gehirnwasser, Muskulatur, Nerv).


DIE BORRELIOSE IST EINE MULTISYSTEMKRANKHEIT, DIE MULTISYSTEMISCH ZU BEHANDELN IST.